Novemberreise 2013

Endlich ist es wieder so weit – ein neuer Hilfstransport kann starten. Am 28.10. früh um 6 geht es in Grafling los, schnell ist auch der Anhänger befestigt und alle Reisenden haben es sich gemütlich eingerichtet. Wie immer starten wir unsere Fahrt mit Gebet. Und so fegte Gott die Straßen für uns förmlich frei. An der Grenze ist lediglich das neue Computerprogramm, das noch keiner so recht bedienen kann ein Zeiträuber. Um 0.30 Uhr Kievtime durften wir dann endlich in unsere Betten in der “neuen Heimat” in der Damen-WG fallen. In Mukatschevo durften wir unterstützte Familien besuchen und Gespräche mit Verantwortlichen führen. Auch die Zollangelegenheiten für den Hilfstransport gestalteten sich unproblematisch.

Nicht bei allen Familien läuft es so gut wie bei Sweta (Hilfe zur Selbsthilfe) aber Früchte gibt es doch überall zu sehen. Viele intensive Gespräche über den Glauben gab es auch in unserer eigenen Gruppe. So sind wir Gott von Herzen dankbar, für seine Führung, Schutz und Bewahrung aber auch für neue Erkenntnis, Vergebung und neue Chancen.  Mit SEINER Hilfe sind wir dann auch am 2. November wieder wohlbehalten zu Hause angekommen. Sehr dankbar sind wir auch, dass unser ukrainischer Partnerverband die neuen bürokratischen Prüfungen schnell bestand und als mildtätiger Verein bereits wieder registriert ist..

von Michaela Wutz